Welche Materialien kann man mit einem Kleber für Textilien verbinden?

Nicht nur klassische Stoffe lassen sich mit einem Kleber für Textilien wieder zusammenbringen. Mit vielen Klebern kann man auch zusätzlich Gummi, Pappe, Leder, Holz, Kork und weitere Kunststoffe miteinander vereinen. Auch hierbei sind die Angaben des Herstellers zu beachten. Klassische Stoffe wie Jeans, Baumwolle, Baumwollmischgewebe, Filz und Leinen können besonders gut mit einem Kleber für Textilien vereint werden. Auch Risse in der Polsterung von Möbeln oder Dekoartikeln wie den Kissen von Sofas, können mit dem Spezialkleber behandelt werden.

Sprüh-Kleber für Textilien

Benutzt man einen Sprühkleber muss die Dose in der Regel mehrfach geschüttelt werden, damit sich die Inhaltsstoffe im Inneren gut verteilen. So wird garantiert, dass der Kleber seine optimale Kraft entfalten kann. Darüber hinaus ist auch die Einwirkzeit zu beachten. Die meisten Stoffe können bereits nach kurzer Zeit genutzt werden, da der Kleber sehr zügig trocknet und ins Gewebe einzieht. Bei anderen Materialien wie Leder oder Pappe, benötigt man hingegen eine längere Einwirkzeit, damit der Kleber gut aushärten kann. Nach dem Kleben sollte man das behandelte Material nicht in die Sonne legen, da der Kleber für Textilien ansonsten aufweichen kann. Sogar chemische Reinigungen in der Waschmaschine überleben geklebte Textilien ohne Mühe und können endlich wieder genutzt werden.

Kleber für Textilien
Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.